contentmap_plugin
Und auch dieses Jahr stand der obligatorische Lanzarote Sommerurlaub an, so günstig wie diesmal habe ich die Flüge noch nie bekommen. Am Ende 125 Euro mit TUIfly ab Hamburg und zurück nach Hannover, inklusive einmal Umbuchen.

Irgendwie stellte sich in diesem Jahr keine richtige Urlaubsvorfreude ein. Am Tag vor Abflug wurde lustlos der Koffer fertig gepackt und schon mal online eingecheckt. Sonntagmorgen ging es dann rechtzeitig mit dem Zug und Jasper Airport Express Bus zum Hamburger Flughafen. Natürlich gab es heute keinen Baggage Drop-off Schalter und so musste ich mich in die normale Warteschlange anstellen, super, aber ich hatte ja wenigstens meinen Sitzplatz schon. Danach nochmal das einigermaßen gute, deutsche Sommerwetter genutzt und auf die Aussichtsterrasse gesetzt, die blaue Boeing 737-800 der TUIfly landete überpünktlich aus Palma de Mallorca kommend, zuvor war eigentlich noch 20 Minuten Verspätung angeschrieben. Also machte ich mich langsam auf den Weg zum Gate, Sicherheitskontrolle passiert und dann ans Gate gesetzt, Urlaubsvorfreude irgendwie immer noch nicht in Sicht.

Pünktliches Boarding und dann ging es los Richtung Arrecife, knapp 4 Stunden und 15 Minuten sollten uns noch von der nördlichsten Kanaren Insel trennen. Die Crew auf diesem Flug war sehr freundlich und der Service für diese Streckenlänge auch ok, zwei Getränkerunden und ein warmes Mittagessen. Die Bordunterhaltung habe ich nicht weiter genutzt, stattdessen Musik vom Ipod gehört und bisschen versucht zu schlafen. Etwa 30 Minuten zu früh erreichten wir dann Lanzarote, schön im Anflug mal wieder die Landschaft zu sehen und Glück sogar unser Urlaubsort war toll zu sehen. Der Endanflug übers Wasser ist klasse und schon hatte ich nach knapp einem Jahr wieder lanzarotenischen Boden unter den Füßen.

Irgendwie immer noch kein Urlaubsfeeling, erstmal aufs Gepäck warten und dann auf dem Vertreter von der Mietwagenfirma, Orlando Rent a Car. Ich hatte 17 Uhr als Übernahmezeit angegeben, da wir zu früh angekommen waren, hatte ich noch 30 Minuten Zeit. Leider hat Orlando kein Büro am Airport, sowas werde ich in Zukunft, wenn es geht, wohl nicht wieder buchen. Die Zeit verging und inzwischen war es 17:45 Uhr, endlich kam jemand von Orlando, wurde auch Zeit, ich wollte nur noch ins Appartement. Dann ging es zum Auto, wenigstens statt einem Opel Corsa ein Ford Focus, das war aber auch das einzige positive. Das Auto war dreckig und zerschrammt, der Tankfüllstand stimmte nicht, es gab keinen Verbandskasten und Warndreieck, ebenso keine Warnweste. Aber es fuhr und war für den einen Tag ok.

Dann ging es los, die erste Tankstelle war meine, dadurch aber die richtige Ausfahrt verpasst und dafür eine Ehrenrunde durch Arrecife gedreht, irgendwann wieder zurück auf die richtige Straße gefunden und ab ging es in den Inselnorden, nach etwa 35 Minuten Fahrt ging es dann von der Hauptstraße ab auf die letzten Kilometer Richtung Meer. Und endlich kam auch endlich das Gefühl auf: Urlaub.

Dann ging es zusammen mit den Eltern, die bereits am Morgen von Hannover aus geflogen waren, zum Abendessen und abschließend nochmal ein Spaziergang durchs Dorf, da bereits zum zwölften Mal hier, alles sehr vertraut aber noch herunter gekommener als im Vorjahr.

Am nächsten Morgen musste nochmal das Auto ausgenutzt werden, hat zwar bei einer Aktion bei billiger-mietwagen.de nur 7 Euro für 24 Stunden gekostet aber dennoch, also zunächst nach Arrecife in einen Sparmarkt und Großeinkauf, dann schwer beladen zurück und ausgeladen. Nun noch Eltern überredet am Nachmittag mit zukommen, einmal die Insel zu umrunden und dann am Abend den Mietwagen wieder am Flughafen abgeben und mit dem Bus zurück zu fahren wobei die letzten Kilometer zu Fuß zurückgelegt werden müssen.

Noch schnell Thunfischbaguette geschmiert und dann los: Zuerst ein Stück Richtung Norden an der Ostküste entlang, danach an die Westküste rüber und durch Haria, Tal der Tausend Palmen, gefahren, an einem Aussichtspunkt gestoppt und die Aussicht über Haria genossen. Weiter Richtung Süden, zunächst durch La Geria, dem Weinbaugebiet, danach noch einmal Richtung Norden durch den Parque National de Timanfaya, den Feuerbergen, bis zum Besucherzentrum in Mancha Blanca und die Straße abermals zurück. Nun ging es an Los Hervideros vorbei zur Grünen Lagune, El Golfo, und von hier wieder dieselbe Strecke an der Küste zurück. Noch ein Fotostopp an den Salinen Janubio und danach langsam auf den Rückweg zum Flughafen gemacht. Ein kleiner Abstecher über Puerto del Carmen durfte nicht fehlen, der Flughafen liegt ja gleich um die Ecke. Den Mietwagen wieder auf den Parkplatz gestellt und dann mit dem Bus zurück nach Mala, dafür muss man einmal an der Estacion de Guagua in Arrecife umsteigen. Mit dem Bus kommt man auf Lanzarote eigentlich ganz gut und vor allem billig rum, man braucht halt etwas mehr Zeit. Nach 1,5 Stunden erreichten wir dann Mala im Nordosten der Insel und den Grillabend um 19 Uhr hatten wir uns nach dem Tag verdient.

Der Rest des Urlaub bestand dann nur noch aus faul am Strand liegen, schwimmen und die Sonne genießen. Die zwei Wochen gingen leider viel zu schnell rum und so war es dann schon wieder Sonntag und der Rückflug nach Hannover stand an. Bereits um 6 Uhr morgens ging es diesmal mit dem Taxi zum Flughafen, knappe 25 Minuten Fahrt und so war ich dann 90 Minuten vor Abflug dort. Der größte Teil der Chartertouris war noch nicht eingetroffen und so war ich schnell eingecheckt, bekam meinen Fensterplatz und machte dann nochmal eine Runde durch die Abflughalle, der Air Berlin Flug nach Leipzig hatte heute doch glatt 9 Stunden Verspätung. Dann machte ich mich auf zur Sicherheitskontrolle, kaum Wartezeit, danach stöberte ich noch in ein paar Läden im Airsidebereich, die Maschine aus Hannover landete überpünktlich in der Morgendämmerung. Auf der kleinen Aussichtsterrasse genoss ich noch die letzten bzw. ersten Sonnenstrahlen, bevor das Boarding begann.

Der Rückflug verlief eigentlich wie der Hinflug, diesmal gab es allerdings warmes Frühstück, etwa eine Stunde vor Hannover kam dann noch eine lustige Ansage "Bitte benutzen Sie nur noch den hinteren Waschraum da vorne kein Toilettenpapier mehr ist und wir haben auch keines mehr!". 30 Minuten vor der Zeit landeten wir in Langenhagen, noch aufs Gepäck warten und von einer Bekannten nach Hause fahren lassen, war so einiges bequemer als mit dem Zug. Der einzige richtige Urlaub in diesem Jahr war vorbei, auch wenn ich so viel unterwegs war/bin, Erholung ist es normal nicht. Daher waren es zwei schöne Wochen und im Dezember habe ich noch zweimal ein paar Nächte "Urlaub", einmal Mallorca und einmal Teneriffa. 

Bilder zu diesem Ausflug findet ihr hier >>klick<<